Geschafft, fertig, froh, traurig…

Hallo liebe Leute…

Long time, no see (read) wie man im englischen so schön sagt. Aber das hatte ich ja angedroht.

Nun, was soll ich sagen? Seit Donnerstag sind alle meine „Final Exams“ (Abschlussklausuren) vorbei und mir ist ein Stein vom Herzen gefallen. Ich kann euch sagen, 4 Klausuren in 6 Tagen ist die Hölle (zu mindest für mich). Ich hatte echt oft Schwierigkeiten zu schlafen, war die meiste Zeit ganz schön aufgeregt und am Ende habe ich mich glaube ich viel zu verrückt gemacht. Zwei Klausuren waren sehr cool und eigentlich nicht so schwer. Die anderen Zwei hatten es dafür in sich. Eine konnte ich gerade noch so retten, wie ich hoffe, aber die letzte Klausur am letzten Donnerstag war einfach zu krass. Naja, vorbei ist vorbei… und es gibt ja noch die Bell curve

Was ich persönlich zur Zeit aber viel komischer finde: Seit Donnerstag Nachmittag habe ich im Prinzip bis heute die Zeit damit verbracht die meisten Leute die ich hier kennen gelernt habe zu verabschieden, weil sie, genauso wie ich, in den nächsten Tagen einige Reisen machen und dann nach Hause fliegen. Sehr komisch. „Da kommt man gerade erst an“ und schon ist die Zeit auch wieder um und man muss sich dauernd verabschieden.

Und wo man als nächstes alles hinfliegen/-fahren könnte um eben diese Leute zu besuchen: Kanada, USA, Indien, Iran, Frankreich, England, Hong Kong, Japan, aber eben auch Bonn, Frankfurt, Mannheim, Darmstadt, München usw. usf. Und viele Leute sind so nett und habe so interessante Dinge zu erzählen. Man müsste viel mehr Zeit haben! VIEL MEHR!

Was ich sonst so seit Donnerstag gemacht habe? Schwimmen, Skateboard fahren & heute war ich auf Sentosa am Strand, Volleyball spielen und mehr schwimmen, heute Abend war ich in der Disco und eben Leute verabschieden. Am Strand, beim Essen, in der Disco, am Bus, einfach überall. 🙁

Ich freu mich ja schon auf zu Hause und auf euch, aber irgendwie ist es doch schon ein wenig schade, dass ich schon in 19. Tagen gehen muss. Es fällt natürlich leichter, jetzt wo bald die meisten Weg sind, aber es gibt ja noch einige singapurische Freunde, die alle hier bleiben und außerdem habe ich mich so langsam richtig eingelebt.

Naja, auf jeden Fall bin ich ab morgen, dann auch erstmal wieder ein wenig Reisen. Einmal nach Bangkok und dann nach Siem Reap zur Angkor Wat Templeanlage

Das wird bestimmt cool. Also in einer Woche mehr Details!

Dann mal bis bald (schon in der Heimat?).

Ganz liebe Grüße, euer Gregory. 😀

P.S.: Besonders mag ich zur Zeit das iranische Ehepaar, die wirklich sehr gut mit einem der Amerikaner hier befreundet sind und die sich den halben Tag nur darüber unterhalten wie scheiße sie ihre jeweiligen Regierungen finden und warum man mehr Jungfrauen bekommt, wenn man sich selbst in die Luft sprengt und dass das ja auch eine Benachteiligung für weibliche Selbstmordattentäter bzw. -innen ist… Leute trifft man, kaum zu glauben! 😉

Was ich verschwiegen habe…

Hallo liebe Leser.

Ist doch ein schöner reißerischer Titel, oder? Nun, alles was ich euch verschwiegen habe werde ich jetzt nicht erzählen, denn dazu habe ich keine Zeit, aber eins möchte ich doch sagen.

Seit letzten Mittwoch sind meine Vorlesungen vorbei und ich habe keine Uni mehr. Ab diesen Samstag (24. November) fangen meine Klausuren an und da es dann 4 Klausuren in 6 Tagen zu schreiben gilt, verbringe ich im Moment die meiste Zeit am Schreibtisch mit üben.

Das einzige was ich mir ab und an gönne, ist ein bisschen Skateboard fahren oder Schwimmen oder ein wenig skypen oder mich mit netten Freunden zum Abendessen treffen. Zu mehr ist auch kaum Zeit, daher werde ich auch jetzt hier schon wieder gleich aufhören zu schreiben.

Haltet mir mal die Daumen. Am Abend des 29. Novembers ist dann auch endlich alles ausgestanden. Dann gibt es hier noch eine Abschiedsfeier, weil die meisten Austauschstudenten dann schon weiter ziehen und am 2. Dezember geht es dann schon nach Bangkok.

Die letzten 10 Tage werde ich dann hier in Singapur genießen und noch ein wenig was mit den Einheimischen machen, die ich bis jetzt kennengelernt habe.

Ich werde mich also frühestens wieder am 30. November hier melden.

Habt auch noch eine schöne Zeit.

Euer Gregory. 😀

Hier verbringe ich im Moment die meiste Zeit. (Auf dem Bett stehend, Fotos von meinem Schreibtisch machen… :P) So verbringe ich derzeit meine Tage… (direkt neben mir der Klare, damit ich mich auch für eine geschaffte Aufgabe direkt belohnen kann!)

Und noch einen Blog den ich kurz vorstellen möchte.

Guten Tag schon wieder von mir.

Ich habe gestern noch zwei freundliche Emails erhalten, die mich wohl auf dem laufenden halten sollten. Als wenn ich nicht das GANZE Internet eh bald schon auswendig kennen würde… Egal. Auf jeden Fall hat der liebe Bastian Ehl seine Hauptseite (nicht den Blog, also) jetzt auch schön brav fertig gemacht. Daher dort mal schön vorbeischauen und Loben (oder auch kritisieren).

Interessant aber auch der Blog von Thomas Schwenke, auf seiner gleichnamigen Webseite. Eigentlich begleitet er mich hier in „geheimer“ Form schon eine ganze Weile auf meinem Blog und wer den Zusammenhang nicht kennt, muss schon selber ein wenig schauen.

Auf jeden Fall fällt die „neue“ Seite mal wieder mit außergewöhnlichem Design auf. Vor allem möchte ich den Blog empfehlen, weil unser lieber Hr. Schwenke die deutschen Lande ähnlich meiner selbst, für einige Zeit verlässt und diese Zeit in Neuseeland verbringt um dort zu studieren. Ich bin mal gespannt, was er von dort zu berichten weiß.

Natürlich hat es seine Seite auch unter meine Freunde in der rechten Navigation geschafft. Willkommen! So, gut, bin auch schon wieder weg.

Lernen und Essen und später sogar noch ein wenig Kino.

Liebe Grüße, euer Gregory. 😀

Vorratsdatenspeicherung.

No Stasi2.0Hallo liebe Leser.

Heute ausnahmsweise mal nichts in eigener Sache. Oder vielleicht doch?

Ich habe das Thema Vorratsdatenspeicherung viel zu oft nur kurz durchgelesen und nicht so richtig Ernst genommen. Jetzt wo es leider schon fast zu spät ist, bin ich aber trotzdem noch auf den Zug aufgesprungen! Ich möchte hier nur kurz auf die Webseite des Arbeitskreises Vorratsdatenspeicherung aufmerksam machen und euch bitten euch dort über die Details informieren.

Ich für meinen Teil habe entschieden, dass ich Stellung beziehen möchte und werde auch noch weitere Dinge unternehmen, sobald ich mal wieder Zeit habe.

Lest euch bitte einfach ganz kurz die 5min. Erklärung durch und dann wird euch vielleicht auch bewusst was dort auf uns zukommt. Auch schön zum informieren die ganz eigene Rubrik zum Thema, auf der Seite der Telepolis.

Ich für meinen Teil möchte sonst noch auf diese Webseite hier aufmerksam machen, die eine „schicke“ Liste an „Gegenmaßnamen“ zusammengestellt hat! Gute Arbeit, die sich so mancher macht, nicht dass ich die PDS sonst unterstützen würde… 😉

Dann mal bis die Tage.

Euer Gregory. 😀

Update: Mein zu erst Installiertes Eselsohr über die Vorratsdatenspeicherung war mir von der Performance her zu langsam. Daher nur die Links im Text. Vielleicht baue ich aber so einen schicken Button ein…

Kurze Werbeinlage – Bastians Fotoblog 2.0

Liebe Leser.

Ich will hier nicht lange rumschwallern. Wie man an der Überschrift bereits sehen kann will ich nur kurz darauf hinweisen, dass der Bastian Ehl seinen Fotoblog unter blog.bastianehl.com jetzt auch brav auf WordPress umgestellt hat und man so nun auch ein wenig mehr zu lesen bekommt also vorher und man jetzt auch viel braver Kommentare spammen kann. Wie immer finde ich seine Layoutideen sehr gut und das „Finish“ (um mal wieder einen tollen Anglizismus zu benutzten) der Seite finde ich sehr schön.

Schaut euch die Seite einfach mal an…

Ich werde mich jetzt mal wieder hier an die Arbeit machen.

Schöne Grüße aus SG in die Heimat von Gregory. 😀

Herzlichen Glückwunsch Grischa, Melanie & Joshua.

Hey liebe Leser.

Heute ist wohl der Sammelgeburtstag schlechthin! Daher also von hier aus:

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag lieber Grischa.

Ich wünsche meinem großen, kleinen Bruder alles Liebe und Gute zu seinem Geburtstag. Heute wirst du Volljährig, mein Lieber, also feier gleich doppelt so stark wie sonst! 😀 Ich hoffe dir gefallen die Kleinigkeiten die ich dir geschickt habe. Bleib einfach so wie du bist, denn du bist schon jetzt einer der besten Brüder die man sich wünschen kann.

Herzlichen Glückwunsch liebe Melanie.

Auch wenn ich nicht sicher bin ob es lieber herzlich Beileid heißen sollte. Immerhin ist heute ja, genauso wie letztens bei mir, der „böse“ Geburtstag. So mit richtig alt werden und bald Tod und so… 😉 Ne, aber mal Spaß beiseite. Ich wünsche dir auch alles Liebe und Gute in diesem „neuen“ Lebensabschnitt. Ich werde mich mal melden, wenn ich wieder in D.-land bin. Dann kann ich dich ja auch vielleicht endlich mal besuchen!

Happy Birthday dear Joshua Lim.

Today is your birthday and though it is very unlikely that you’ll read this, I’ll at least congratulate you in English. Have a nice day and a big party. You are one of the best level mates I got here! Urs Gregory.

Und für die „nicht des Englisch bewanderten“: Joshua ist mein Etagenmitbewohner aus dem Zimmer A207. Und er hat heute Geburtstag. Also auch nochmal auf deutsch alles Liebe und Gute von mir.

Und nun noch eins: Liebe Leser, gratuliert doch hier in den Kommentaren auch ein wenig, dann freuen die „Geburtstagskinder“ bestimmt! 😀

Euer Gregory. 😀

P.S.: Von Melanie habe ich leider kein Bild bei mir. :S

Mein liebstes Bruderherz Grischa! Hab dich lieb. :D Nicht gerade das vorteilhafteste Bild von Joshua, aber immerhin ein Bild. :D

100 Tage.

Hallo liebe Leser.

Kaum zu glauben, aber es sind bereits 100 Tage um. Jetzt wo ich diese Zeilen schreibe ist hier sogar schon der nächste Tag angebrochen. Jetzt sind es gerade mal noch 48 Tage, bis ich wieder zu euch zurück nach Deutschland fliege. Genau am 20. Dezember um 20:35 Uhr ist Touch-Down in Frankfurt am Main in Deutschland angesagt…

Darüber kann ich nur den Kopf schütteln. Wie schnell die Zeit dann doch auf einmal vergangen ist, ist immer wieder erstaunlich. Vor allem aber wie die Zeit im Moment hier rast!

Ihr hattet euch sicher schon gewundert, warum man mal wieder eine ganze Zeit nichts von mir gehört hat, aber auch hier holt einen der Ernst des Studienalltags ganz schnell ein. Es stehen 4 Klausuren am Ende diesen Monats und noch 3 Tests aus. Der früheste dieser Drei am Montag morgen.

Und so muss ich auch bei diesem wunderbaren Wetter, in diesem „exotischen“ Land in meinem Zimmer hocken und über den Büchern brüten. Irgendwie hatte ich ja gehofft, dass studieren sei in Singapur leichter, vor allem weil man keine Ablenkung von seine guten Freunden oder seiner Familie hat (also euch) , aber dass war wohl genau so ein Trugschluss wie der Glaube, dass die arg theoretischen Kurse die ich hier gewählt habe irgendwie spannender seien als zu Hause.

Alles in allem muss man auch hier genauso hart studieren und sich immer wieder antreiben noch ein paar mehr Aufgaben zu wiederholen, wie zu Hause auch. Soviel also zu leichter. Hinterher ist man halt immer schlauer. 😉

Und was will ich mit allem diesem Geschriebsel sagen? Ich werde mich bis zum Ende diesen Monats nur noch mal melden wenn irgendetwas außergewöhnliches passiert und sonst versuchen die meiste Freizeit auf lernen zu verwenden!

Über mein leicht geändertes Aussehen habe ich noch gar nichts geschrieben und ein richtig gutes Bild habe ich auch noch nicht gemacht. Aber ein paar meiner Freunde hier haben ja zum Glück ein paar gemacht. Auch habe ich gar keinen Artikel über den Start des ersten kommerziellen A380-Starts geschrieben, aber auch dazu ist vielleicht ja auch noch Zeit. Und über das riesige Vergnügungsviertel am Clake Quay habe ich auch noch kein Wort verloren.

Wenn es die Zeit also zulässt, dann werden ihr hier etwas von mir lesen. Sonst verwendet halt etwas häufiger Skype oder andere Methoden um etwas über meinen Zustand zu erfahren. 😀

Einen dicken Dank auch nochmal für die tollen Geschenke, die aus Deutschland dann noch etwas verspätet angekommen sind.

Ich bin dann mal wieder an meinen Aufgaben.

Wir hören voneinander.

Gruß euer Gregory. 😀

Der erste ausgelieferte Airbus A380 von den Singapur Airlines wird gerade gebordet. Und Lift off zum ersten kommerziellen A380-Flug der Welt. Wenigstens habe ich ein Foto gemacht!

Abenddämmerung an der Skyline des “neuen” Stadtzentrum “Suntech City”. Im Gaylang Rotlicht-Viertel. Hmm…ob BJ-Massage auch den Dienst anbieten, den das “BJ” und Jens Miene suggerieren…? Coole Typen im Ministery of Sound. Geburtstagsfeier von Lukas in der Disko.

Ein freundlicher Geburtstagsgruß von uns an Lukas. Auch bekannt als internationales höfliches Autofahrergrußzeichen. Die tollen Geschenke von meiner Familie und Annika. Danke nochmal. (Vor allem für das Angelina Jolie Bild) ;)

Ein Wochenende auf Bintan oder Wie ich einmal illegal einreiste

Hallo schon wieder meine immer noch liebsten Leser.

Jetzt zu meinem eigentlich Artikel, den ich in dieser kleinen Studienpause schreiben wollte:

Am letzten Wochenende war ich ja wie bereits angedroht auf Bintan in Indonesien und dass alles fing gar nicht so einfach an, wie man vermuten mochte.

Zu erst einmal habe ich natürlich meinen Wecker überhört und bin von dem Anruf eines meiner Mitfahrer, namentlich Lukas, 10min. nach Treffpunkzeit geweckt worden. Glücklicherweise hatte ich Abends schon alles gepackt und meine Klamotten, quasi anziehbereit, auf dem Stuhl vor dem Bett platziert. So musste ich nur noch aufstehen, in die Sachen springen und raus zum Taxi laufen, in dem Lukas und zwei weiter Mitfahrer netterweise bereits warteten, obwohl der Treffpunkt eigentlich nicht vor meiner Türe, sondern am PGP war. Soweit, so schlecht. Wir habe dann die Fähre allerdings noch recht locker bekommen und sind die ca. 2 Stunden nach zum Hafen in Tanjung Pinang auf Pulau Bintan gefahren.

Und dann kamen die üblichen Einreiseformalitäten. Glücklicherweise hatte mir Jens 10 US$ mitgebracht, weil Indonesien seiner eigenen Währung (Indonesische Rupie) nicht ganz traut, was bei einem Wechsekurs von 12.967 Rupie pro € bzw. 6230 Rupie pro S$ und 9133 Rupie pro US$ recht verständlich ist. Man braucht diese nämlich um sich ein Visum zu kaufen. Und während wir alle so vor den Schaltern standen um dies dann auch zu tun, fragte ich jemanden ob eigentlich der leere Schalter links und der volle Schalter rechts dass gleiche bearbeiten würden, was per Nicken bestätigt wurde. So ging ich zum linken Schalter, kaufte mein Visum (wie ich glaubte) und folgte den anderen ins Land. Meine Versuche eine leichte Unsicherheit ob dem losen Zettel den ich am linken Schalter erhielt Abhilfe zu schaffen, in dem ich meinen Ausweis noch einmal vorzeigte, wurden durch heftiges Kopfschütteln der anwesenden Grenzer allerdings unterbunden.

So kam es dann, dass mir die Leute am 5min. vom Hafen entfernten Schalter, an dem wir unsere Fähre für die Rückreise buchen wollten, sagten, dass ich illegal eingewandert sei und dass man doch vielleicht die Polizei verständigen müsse. Ich konnte allerdings erklären, dass es sich um ein Missverständnis handelte und fuhr sogleich per Taxi zurück zum Hafen um mein Visum dann doch noch zu bekommen. Immerhin handelte es sich bei dem Zettel den ich bereits hatte um die Rechnung für das Visum, was mir bei gründlichem Lesen natürlich selber hätte auffallen können.

Zurück am Hafen half mir der Taxifahrer dann zum Immigrationsbüro zu kommen um mein Visum dann nun endlich auch zu bekommen. Erstaunlicherweise tat er dies in dem er jedem Wachmann oder Polizisten nur zwei bis drei Worte auf indonesisch zurief worauf hin diese anfingen wissend zu lächeln. Auch der böse Blick des Chefs des Immigrationsbüro weichte schnell auf und ich bekam mein Visum innerhalb 2 min. am linken Schalter in meinen Reisepass eingeklebt und abgestempelt. All dieses lächeln und wissende schauen lies mich zu dem Schluss kommen, dass dies regelmäßig passiert, weil die meisten wohl wie ich denken, dass nach dem bezahlen schon alles geklärt sei.

Der Urlaub gestaltete sich dann als ehr unspektakulär. Der Strand glich ehr einem Wattenmeer, in dem man auch bei Flut nach 800m herausgehen nicht richtig schwimmen konnte, weil dass Wasser erst hüfthoch war. Außerdem war der Grund so schlammig, dass das gehen auf selbigem ehr unangenehm war. Auch war unsere Unterkunft und die sonstigen Preise höher als erwartet, was wahrscheinlich daran lag, dass es sich bei Pulau Bintan um die Haupturlaubsinsel der Singapuri handelt.

Immerhin, der Strand war schön, die Sonne schien die meiste Zeit, das Essen war ganz lecker, die Unterkunft recht bequem und wir konnten am Sonntag sogar Volleyball spielen.

Auf der Rückreise gab es dann keine Überraschungen mehr. Schaut euch einfach mal die Bilder an, dann bekommt ihr schon einen ganz guten Eindruck davon wie es da so war.

Und noch was: Am 19. November spielt mein liebster Mitbewohner René ein bisschen Pop im Beats & Kekse in Wuppertal. Schaut da mal vorbei. Eintritt ist frei.

Das soll es auch mal wieder gewesen sein.

Update: Habe noch ein Bild von meinem netten Flurnachbarn und Deutschlernpartner hinzugefügt. Da geht einiges…

Gruß und Kuss, euer Gregory. 😀

Auf dem Weg nach Bintan in der Falcon-3 Fähre. Cooler Name, was?

Das war das Hochsicherheitstaxi dass uns vom Hafen zum Ressort gebracht hat. Nach der langen Anfahrt war man doch schon ganz schön ausgehungert und wenn dann dass Essen noch eine Stunde auf sich warten lässt…

Von dieser Perspektive sieht der Strand gar nicht so schlecht aus, oder? Als kleine Showeinlage bestieg man erstmal Palmen (Nein, JJ, man wurde nicht unter Palmen bestiegen, wie du jetzt vielleicht wieder denkst).

Scheint auch einige zu Interessieren, dieses Besteigen… ;) Unser cooler eigener Pavillon. Schick, oder? Am Abend gab es dann großes Fressgelage im nächsten Ressort. Die hatten ein Restaurant mitten im Wattenmeer.Nachts dann Saufspiele mit Iranern gespielt (trotz das sie Muslime waren).

Auch schicke Türme kann man Nachts bauen und dann die stolz geschwollene Brust des Erbauers bewundern.

Ein “Actionshot” aus unserm spektakulären Volleyballmatch. 5 Runden, immer Sieger. - TEAMS! ;) So sahen die öffentlichen Verkehrsmittel auf Bintan aus. Auch mal was Neues. Dies war unsere Reisegruppe. Leider kann ich mich an die Namen nicht mehr ganz erinnern. Liefere ich nach.

Marcus und ich beim posen in unserem A2-Flur. Acers for ever!