Januar bald um…

Hallo liebe Leser.

Ich weiß, jetzt wo ich wieder in Deutschland bin, ist es nicht gerade spannend meinen Blog zu lesen, wenn man doch direkt mit mir reden kann, aber vielleicht kann das ja gar nicht jeder.
Daher wollte ich mich mal wieder melden und zu mindestens ein bisschen was von mir erzählen.

Ich habe in den letzten Tagen versucht schön fleißig zu sein und etwas für die Uni zu lernen. Außerdem hat am 15. Januar mein Arbeitsleben in der Bibliothek der Uni-Wuppertal wieder angefangen. Auch habe ich versucht auch weiterhin viel Skateboard zu fahren. So ist der Monat schwuppdiwupp einfach umgegangen. Und was gibt es Neues, fragt ihr:

Ich habe ein neues Lattenrost und eine neue Matratze gekauft mitfinanziert, spiele mit meinen Freunden neuerdings immer häufiger Blokus und in meiner Rollenspielgruppe übergangsweise P,P&P. Außerdem habe ich vor ein paar Tagen mit meiner guten Freundin Tine die Flüge nach Edinburgh gebucht. Dort werde ich mich eine Woche von den bald anstehenden Klausuren erholen, einen Bekannten besuchen und auf die Conpulsion, eine Rollenspieler Konvention, gehen. Also schon wieder neues sehen! *freu*

Leider bin ich jetzt natürlich vollkommen pleite und muss wohl in den nächsten paar Monaten erstmal schauen wie ich so über die Runden komme…

Dann mal bis die Tage. Ich versuche im Februar mal wieder zu schreiben.

LG aus Wpt,
euer Gregory. 😀

Erster Uni-Tag

Hallo liebe Leser.

Nach einer weiteren angenehmen Woche nur leicht geschmälert durch die langwierige und Problem behaftete Installation meines Laptops (Tablet-PC), in der ich mich mit weiteren Freunden treffen und Skateboard fahren konnte (Habe mir eine Zehnerkarte gekauft) und langsam mit den Vorbereitungen für die Uni angefangen habe, bin ich gestern zum ersten mal wieder in die Uni Wuppertal zu einer Vorlesung gefahren. Und was soll ich sagen, es war noch alles genauso dröge und langweilig wie vor 5 Monaten.

Aber dafür habe ich eine Menge Kommilitonen wieder getroffen und habe mich so also abermals angenehm unterhalten und von meinem Aufenthalt in Singapur berichtet. Ob ihr es glaubt oder nicht. Trotz euch allen hier in Wuppertal und Umgebung und all der Dinge die ich hier mag, kommt mir dass Leben hier in Wuppertal irgendwie unspektakulär vor und ich sehne mich schon ein wenig zurück nach Singapur…

Nun gut, auf jeden Fall versuche ich mich jetzt in den nächsten 5 Wochen auf meine 4 Klausuren vorzubereiten, die ich ab der zweiten Februarwoche schreiben muss. Bin mal gespannt was das so gibt.

Aber ich habe auch schon zwei Kommilitonen gefunden, die gemeinsam mit mir einige Teile des Stoffs durchgehen werden, was eine ordentliche Verbesserung gegenüber Singapur ist. Dort hat der große Konkurrenzdruck die meisten Studenten dazu bewegt lieber für sich alleine zu lernen, was nicht gerade meinen Lerngewohnheiten entgegenkommt.

So, jetzt werde ich aber mal hier weiter machen. Ich werde wohl ehr sporadisch hier was schreiben, also schaut nur ab und an mal vorbei… 😉

Danke auch von hier aus nochmal an alle die mir den Aufenthalt in Singapur so versüßt haben und/oder oft Kontakt mit mir gehalten haben, damit ich nie einsam bin und an alle die mir die Heimkehr durch viel Aufmerksamkeit vereinfacht haben. Ihr seid die Besten! 😀

Bis bald, euer Gregory. 😀

Mein neues zweites Zuhause in Wuppertal. Hier habe ich die meiste Skateboardzeit verbracht! Auf der Streetarea (wie der Fachmann sagt) treibe ich mich noch nur sporadisch rum. Der wunderschöne Pool macht aber auch eine Menge Spaß!

Frohes Neues!

Hallo liebe Leser.

Ich habe es dann doch nicht mehr geschafft mich nochmal im Dezember zu melden, daher melde ich mich jetzt mal am ersten Tag des neuen Jahres.

Ich hoffe doch ihr seid so gut rüber gekommen wie ich. Meine lieben Freunde, die ich ja jetzt hier in Wuppertal alle wieder habe, haben mir ein schönes Silvester bereitet.

Und was sonst noch so vorgefallen ist, seit ich wieder da bin? Ich habe meine Familie oft gesehen, habe versucht mich so gut es geht wieder einzuleben. Ich habe sehr viel mit meinen Freunden unternommen.

Ich habe mir einen Skateboardwandhalter aus Holz selber gebaut und hatte eine MengeSpaß dabei. Danke nochmal auch von hier aus an Bruno für die komplett ausgestattet Werkstatt.

Ich habe brav Half Life 2: Episode 2 durchgespielt und mich dabei nicht nur köstlich amüsiert sondern auch festgestellt, dass ich der totale Half Life Fan bin. Die Spieleserie ist einfach der Hit! Auch Portal kann ich nur empfehlen… Nach der Halbzeit des Spiels habe ich mir gleich noch einen neuen Prozessor gekauft, damit die Spielphysikberechnungen nicht zu sehr den Spielfluß hemmen. Einen schönen AMD X2 4200+, der schnellste Desktop Dual Core Prozessor den man für mein „altes“ Mainboard noch bekommen konnte. Dabei konnte ich auch direkt mal mein durch Filter noch halbwegs staubfreies Gehäuse von Staub befreien.

Und ich habe natürlich wie befürchtet meinen Laptop neuinstallieren müssen. Ich kann euch sagen, dass hat ganz schön gedauert. Nicht nur dass ich einige Probleme hatte meine TabletPC-Sondertasten zum laufen zu bekommen, nein, ich habe auch noch festgestellt, dass auf so einem „Ingeneursstudentencomputer“ eine Menge Programme installiert sind, damit der normale Studienbetrieb aufrecht gehalten werden kann… Aber so langsam ist alles auf meinem Schätzchen hier drauf. Nur noch ein paar Programme und Einstellungen anpassen und dann ist es so langsam ok.

So, ich werde mal ins Bett gehen. Im Anschluss findet ihr noch ein paar Bilder die sich irgendwie auf meiner Kamerakarte eingeschlichen haben.

Viel Spaß damit und bis bald.

Schöne Grüße aus Wuppertal.

Euer Gregory. 😀

Unsere Singapore Airlines 777-300ER. Schickes Teil, oder? Blick aus dem Fenster. Und da sag noch einer unsere Welt wäre nicht wunderschön! Wenn das mal kein romantischer Sonnenuntergang vom Flieger aus ist… :D

Den CPU-Kühler musste man doch nochmal ein wenig sauber machen… Und wie der neue Skatebaordhalter in den Flur passt. Als wäre er immer dort gewesen. ;)

Mein wunderschöner Skateboardhalter. Ich finde den habe ich richtig gut hinbekommen!

Silvesterparty Part 1: Das Grauen hat einen Namen (Bastian, Porki)! Silvesterparty Part 2: Das Grauen hat ein Gesicht (Pawel, René)! Silvesterparty Part 3: Grauen ohne Grenzen! (ich)

Wieder zurück in Deutschland…

So, für alle die es interessiert: Ich bin wieder in Deutschland angekommen. Der Flug war sehr gut und meine Eltern und Brüder haben mich wunderbar Willkommen geheißen. Ich habe gerade sogar noch fast den ganzen Koffer ausgeräumt und Wäsche in die Maschine gepackt. Außerdem habe ich meine neuen Bücher einsortiert, soweit möglich (geistige Notiz: Mehr Regalfläche schaffen) und mein Zimmer wieder so wohnlich wie möglich gemacht. Auch bin ich jetzt wieder unter meiner deutschen Nummer zu erreichen, nach dem ich im Eifer am Flughafen meine Pin-Nummer drei mal falsch eingegeben habe (Ich hoffe ich behalte die Neue).
Jetzt gehe ich aber erstmal schlafen. Man sieht sich die Tage… 😉

Gruß aus Deutschland, Wuppertal, meinem Zimmer, Bett!

Euer Gregory. 😀

Der letzte Tag

Hey Leute.

Heute ist der letzte komplette Tag den ich in Singapur verbringe, da ich ja morgen früh bereits um ca. 11:30 Uhr am Flughafen sein muss. Ich möchte diesen Tag mit kleinen Einträgen kommentieren, damit ihr sehen könnt, was so passiert. Übrigens habe ich das Wetterplugin deaktiviert, da es mir im Moment ein paar Sorgen bereitet.

Der letzte Tag:

10:05 Bin eben aufgewacht. Wollte eigentlich skaten gehen, aber war zu müde um mich aufzuraffen. Im Bett rumgelegen und gedöst.

10:27 Gerade aufgestanden und gehe jetzt duschen.

10:45 Vom Duschen, Zähneputzen und rasieren zurückgekommen, fange ich gerade an dass hier zu schreiben und ein wenig auf einigen Webseiten rumzulesen. Hi, hi, hi, lustige Filme im L510-Forum.

12:03 Ne, Menge Zeit vertrödelt, bis gerade. Fahre jetzt zum Nanjang Market im PGP (Studiwohnheim) einkaufen.

12:54 Bin gerade zurück und habe noch ein paar Acers (Bewohner von Block A) zu meinem Abschiedspizzaessen eingeladen. Habe schon ganz schön Hunger… (kein Wunder ohne Frühstück).

13:05 Fange an meine Sachen zu packen. Letztes Bild vorher:

Zimmer vor dem Zusammenräumen.
Gerade sagte mir mein Windows die Festplatte (mit dem Bildern drauf) sei voll. Kommt wohl nicht zu spät, meine Abreise, gell? 😉

13:27 Ich habe vielleicht zu viele Bücher gekauft, oder??? 😉

Ich glaube echt das sind ein paar zu viele… :S

13:47 Erstmal Pizza bestellt. Puh ist das ein Chaos…

14:26 Schon das meiste Aussortiert und die Tasche gepackt. Pizza ist immer noch nicht da… HUNGER! Erstmal einen kleinen Moment chillen. Lecker kalte Cola trinken. Hier reinschreiben. Sich umschauen… Was sich in 5 Monaten so ansammelt… Habe gerade zwei volle Beutel mit Sachen die ich Aussortiert habe aus dem Zimmer getragen & weggeworfen.

14:52 Aaaarg, immer noch keine Pizza. Tasche ist soweit gepackt. Übergewicht garantiert. Versuche zur Zeit eine Waage aufzutreiben um zu sehen wie viel ich drüber bin… Werde jetzt erstmal bei meinem Skateboard die Lager wechseln… Bis später.

So sieht es gepackt aus. Ist echt ne Menge und ganz schön schwer… Diese Kleidungsstücke werde ich wohl auch zurücklassen müssen. Bis auf mein Portemonnaie und das Mobiltelefon werde ich diese Sachen wohl da lassen.

15:07 Endlich ist die Pizza da. Mjam.

15:34 So, mit Magen voll lässt es sich schon ganz gut weiter machen. Habe immer noch keine Waage und werde jetzt mit den Kugellagern weitermachen.

16:03 Lager gewechselt und alles noch ein wenig zusammen geräumt, die Sachen für morgen früh zu recht gelegt und auch für heute Abend. Da geht es nämlich zu einem kostenlosen Basketballspiel der Singapur Slings. Bin mal gespannt wie das so wird. Sebastian kommt auch.

16:24 Da ich ja nur 5 Stunden geschlafen habe, werde ich jetzt ein kleines Schläfchen einlegen, vorher ein wenig lesen und nach dem Schläfchen dann zum Basketball gehen. Wir lesen uns heute Abend. 😉

16:34 Habe gerade nochmal die Flugwebseite und meine Unterlagen gecheckt und festgestellt, dass ich euch mit der Abflugzeit wohl ein wenig angelogen habe. Ich fliege erst um 14:30 Uhr los. Aber dafür habe ich euch bei der Ankunft nicht angelogen. Ankommen tue ich nämlich wie angedroht um 20:35 Uhr laut Flugplan. Naja, Details halt… Nacht! 😉

17:45 So, bin dann mal auf dem Weg. Bis gleich dann.

0:45 Der letzte Tag hat begonnen! Heute Abend, deutscher Zeit bin ich schon wieder in Deutschland. Kaum zu fassen… Zurück zum Tag:Bin gerade vom Basketballspiel der Singapur Slingers zurückgekommen und trotz aller Anfeuerungen haben die natürlich verloren. Ich werde mich noch mal kurz nach einer Waage umsehen und sonst gleich die Bilder hochladen.

1:09 Mist, ich konnte immer noch keine Waage auftreiben. Ich habe absolut keine Ahnung ob ich viel drüber bin oder wenig. Das ist echt scheiße. Naja, hier aber mal die Bilder vom Spiel. Warum ich keine Bilder von den Siok und Vivien gemacht habe, die uns noch begleitet haben; keine Ahnung.

Ich habe auch ein Foto von diesen seltsamen Zuschauern gemacht. ;) Ganz links ist Wee-Li zu sehen. Hier eine kurze Spielszene und ein Teil des Stadions. Ganz schön groß, dafür das kaum jemand da hin geht. Vielleicht zu anderen Events. Die Cheerleader von den Slingers inklusive Weihnachtsmann und Merlion-Maskottchen. Der weltbekannte Michael Wong von den Singapur Slingers und ich. Cool, oder? ;)

2:24 Joshua hat gerade eine Waage vorbei gebracht.  Man muss halt nur die Richtigen fragen. Mein Koffer wiegt so um die 24kg, wenn man der ungenauen Waage trauen kann. Das heißt ich bin nicht mal 25% drüber. Wird bestimmt abgerundet…Damit werde ich schon durchkommen.

2:57 So, nochmal mit dem Vatter gequatscht und mit der Tine gechattet. Jetzt werde ich mal so langsam in die Kiste springen… 😉

Bis morgen in Deutschland.

Euer Gregory. 😀

Die Macht des Gottkönigs

Hallo ihr lieben.

Auch wenn ich schon in ein wenig mehr als 50 Stunden einigen von euch persönlich davon berichten könnte, schreibe ich jetzt mal brav und wie versprochen über den Kambodscha, sprich Siem Reap-Aufenthalt.

Am Flughafen angekommen, stellt man nach kurzer Tuk Tuk Fahrt und nach einigem umsehen fest, dass man sich in einem touristisch erschlossenen Gebiet von Kambodscha befindet. Lauter Leuchtreklamen und Hotels werben für dieses und jenes, die Strassen sind voll mit Kaukasiern und am Geldautomat werden US-Dollars, anstatt die Landeswährung ausgegeben.

Glücklicherweise haben uns die Eltern von Sebastian mit in ihre Reisegruppe geschmuggelt, so dass wir die Tempel recht bequem besuchen konnten und auch direkt noch einige nette Reisebegleiter hatten.

Die schiere Größe und Detailverliebtheit der Tempel, aber auch die wunderbaren Licht und Schattenspiele auf selbigen haben einem oftmals die Sprache geraubt. So kam es schon mir schon manchmal in den Sinn, was für ein Gefühl es für den Gottkönig gewesen sein muss, als einziger auf der obersten Stufe des Hauptturms seines Tempels gestanden zu haben und auf sein Volk und seine Prister und seine Armeen herabgeblickt zu haben. Kein Wunder wenn man da Machtbesessen wird… 😉

Was einem aber auch die Sprache geraubt hat, war die Armut der Leute, die vor allem am letzten Tag beim Besuch einer schwimmenden Stadt mitten auf dem Tonle Sap See klar wurde.

Was mich zu dem Namen „1 Dollar City“ brachte, war die Angewohnheit der Kambodschaner rund um Siem Reap nahezu alles für einen Dollar anzubieten. Das ging von der Fahrt im Tuk Tuk (mit teils gravierenden Entfernungsunterschieden), über die Getränkedose, die Wasserflasche, den National Geographic Guide für Angkor bis zur Tomb Raider DVD (weil ja einige Minuten des ersten Teils dort gedreht wurden) und da keiner Wechselgeld in der Landeswährung haben wollte, bzw. herausgeben wollte, hat man als ehr um die Quantität und nicht um den Preis verhandelt… Ich sage nur:

Cold Drink Mister? One Dullar. Just one Dullar!

Sonst war der Aufenthalt aber sehr angenehm und unproblematisch, denn sowohl das gemietete Zimmer, wie auch die diversen Essen in den örtlichen (recht europäischen) Restaurants waren sehr gut. Zu Empfehlen: Amok (Amouk, Amock je nach Karte). Eine örtliche Köstlichkeit die in einer warmen Kokosnuss serviert wird! Hmmm…

So viel zu Kambodscha.

Liebe Grüße noch einmal von hier.

Euer Gregory. 😀

Dies war der erste Tempel den wir besucht haben. Größtenteils wiederaufgebaut. Auf einem der “kleineren” Tempel der Blick vom obersten Hauptturm. Hier ein Blick auf die oberen zwei Etagen von Angkor Wat. D.h.: Ich stehe bereits innerhalb des Tempels auf einer gleich hohen Ebene wie die vor mir! Hier sieht man den Haupttempel von Angkor Wat in der Totalen und in der Spiegelung im Schwimmbad des Königs.

Kaum zu glauben, dass die meisten Wände sämtlicher Tempel noch mit diesen feinen Details verziert waren. Endlich ein paar Busen für JJ. Verziehrung innerhalb von Angkor Wat. Dieser nie fertiggebaute Tempel aus Granit war am wenigsten Zerstört und durch 5 Etage, statt der üblichen 3 auch sehr hoch! Hauptturm des Angkor Thom mit 52 Köpfen für die 52 Bezierke in die der Herrscher das Land zu dieser Zeit teilte.

Gesamtansicht von Angkor Thom. Man achte auf den Größenunterschied zu den Touristen.

Neues aus Bangkok

Huhu liebe Leuts.

Ich habe euch ja gesagt, dass ich noch ein wenig von Bangkok berichte. Also werde ich das jetzt auch mal tun. Als erstes habe ich mal ein paar Bilder herausgesucht an denen ich euch Bangkok ein wenig näher bringen möchte. Nicht dass das alles wäre was ich da erlebt habe, aber einiges. Als erstes mal, möchte ich auf den „dezenten“ neuen Flughafen von Bangkok aufmerksam machen. Der Wikieintrag ist ganz interessant und lesenswert, aber man kann ich auch grob auf „sehr, sehr groß“ zusammenfassen (Siehe auch Bilder).

Nach dem Check-In in unseren (Sebastians und meine) Lovebird-Room (leider nur noch Doppelbetten frei), haben wir uns am ersten Abend dann nur kurz etwas zu essen besorgt und sind früh ins Bett um am nächsten Morgen die Tempeltour zu machen. Mit leerem und grummelnden Magen sind wir dann per kleiner Wanderodyssee und Bootfahrt zum ersten Tempel gefahren, haben dort notdürftig ein „Frühstück“ (Milo + Sandwiches) bei 7-11 zusammengeschustert und schon ging es ab durch den Wat Phra Kaeo inkl. ehemaligem Königspalast und der Halle des und danach direkt weiter in den Tempel Wat Pho des liegenden Buddhas. Alles ganz schön beeindruckend, wie die Bilder hoffentlich ein wenig vermitteln (s.u.). Abends haben wir dann ein chill out im Hotel eingelegt, nicht ohne vorher ein „echtes“ Mahl gehabt zu haben.

In den restlichen Tagen haben wir dann noch ein wenig Tempel von der Ferne geschaut, dass Backpackerviertel besucht, den legendären Verkehr (aka Riesenstau) bestaunt, im modernen Innenstadtkern die gigantischen Hochhäuser und Shoppingmalls besichtigt, Abends ein Glas in der Vertigo Bar gehoben und den Ausblick genossen, Bücher gelesen und dem König zum Geburtstag gratuliert (nur per Anwesenheit).

Am Schluss haben wir uns dann auf einen gänzlich unspektakulären, wenn auch recht lauten Propellerflug nach Siem Reap gemacht. Hat man sich mal wieder umsonst verrückt gemacht.

Und wenn ich nicht so müde wäre, würde ich auch glatt noch was über Siam Reap schreiben, aber dass wird dann wohl morgen folgen. => Bilder schauen!

Gute Nacht da draussen.

Euer Gregory. 😀

Unser kuscheliges Bettchen im Lovebird-Room. Leider etwas hart. ;) Hier kann man sehr schön sehen, dass die Tempel im Königspalast so manchen Touristen anziehen. Man beachte besonders die reichen Verzierungen und schönen Farben. Ehemaliger Königspalast. So würde ich es auch gerade noch aushalten.
Ein Modell von Angkor Wat. Jetzt konnte man sich schon gut vorstellen was einen erwartet. Der liegende Buddha. 43m lang. Dieser Tempel entstammt noch einer früheren Epoche.

Der Touristenboulevard im Backbackerviertel. Der legendäre Verkehr in Bangkok. Nicht so chaotisch wie z.B. in Vietnam, dafür supervoll! Eine ganze Nation in Gelb. Der König hat Geburtstag. Eingang zu einer der Megamalls, von denen es auch hier einige gab.

Die Burg der Gargoyles ist also in Bangkok. Sieh an, sieh an. Ein Schrein im Shopping Distrikt mit geschenkten Elefanten. Hier klaut keiner was! In den Nebengassen von Bangkok sieht das Leben schon ganz anders aus.

Endlich Musik! ;) Bzw. Suchbild für Freunde der speziellen Musik (Andi S.) Dies ist nur ein Teil der Abfertigungshalle.

Der Flughafen hat einen echt umgehauen…