Sex in the City – oder warum Singapur doch verdorben ist… ;)

Guten Tag liebe Leute.

Schon der dritte Eintrag an drei Tage. Aber jetzt sind wir ja auch beim eigentlichen Zweck der Webseite anbelangt. Die Frage ist ja auch, wieviel Zeit ich dann im Semester noch habe um Bericht zu erstatten. Aber zum Tag und zur These:

Heute bin ich später aufgestanden, da es ja gestern Abend auch etwas später war (böses Internet!). Dann direkt mit dem Sebastian verabredet, kurz unter die Dusche gesprungen und sich das Frühstück gespart. Auf zum Science Center Singapur, eine Art Technikmuseum. Leider war das aber ehr für Kinder geeignet. Schön alles zum ausprobieren und selber sehen. Einiges war trotzdem Recht interessant und ich habe auch ein paar Bilder geschossen. Vor allem der Siegerwagen der DARPA-Challenge von 2005 war ausgestellt, was uns zwei Technikinteressierte natürlich begeisterte. Frühstück gab es übringens dann im McDonalds, wo ich schreckliches entdecken musste!

Danach entschieden wir uns aufgrund des endlich regenfreien Wetters dafür noch ein wenig die Stadt zu erkunden. Unsere Wahl viel auf Chinatown. Und auch das war die Reise wert. Nicht nur dass wir dort das typische chinesische Flair und Essen genießen konnten und gleich unsere Stäbchenessqualitäten verbessern konnten. Es gab auch reichlich Sehenswürdigkeiten, die einen späteren weiteren Besuch gerade zu Aufdrängen. Seht selber auf den Fotos weiter unten. Sehr nett auch die typische original Kutschentiefgarage im Thian Hock Keng Tempel von anno hassenichgesehn. 😉

Jetzt aber endlich zur Überschrift. Es heißt doch immer Singapur wäre prüde, alles wäre verboten und es gäbe keine nackte Haut zu sehen und Pornos einzuführen/verkaufen wäre böse. Tja, dann checkt mal die „nackten“ Tatsachen. 😉

Dann mal bis morgen.

Gute Nacht ihr Lieben.

Für manchen mag das ein Segen sein… Hier ist das unmögliche Dreieick noch ganz, aber jetzt… … ist es auf einmal kapott. ;) Das ist der Siegerwagen der DARPA-Challange 2005.

Im Technikmuseum gab es schöne Strudel zu sehen.

Man kommt aus der U-Bahn und ist auf einmal wieder in einem anderen Land! Im Vordergrund klassisches China, im Hintergrund Hochhäuser. Klassische Chinesische Kutschentiefgarage. -ohne Worte-

Mitten in Chinatown dann ein Hindutempel, der mit seinen Gottheiten “protzt”. Die Statue vor dem Tempel vertreibt böse Geister, außer mich. ;) Sex in the City. Von Wegen es ist keine Pornographie zu erwerben.

4 Antworten auf „Sex in the City – oder warum Singapur doch verdorben ist… ;)“

  1. Und was les ich da! „Sales Staff needed“.
    Frag mal an:
    Europäer, Anfang 30, Jurist, Rechtshänder
    Hätte auch Zeit für!
    Wie der Tunnel, der da hinter der Würsteltheke steht.

    P.S. die Statue vor der Du stehst ist Goro aus Mortal Kombat. Ich würd nicht so nah rangehen.

  2. Yippieh, M.C.D.o.o.f.-Lieferservice – fehlt uns hier noch, um die letzten Voraussetzungen zum endgültigen Untergang des Westlichen Abendlandes zu schaffen. Naja, wird kommen, spätestens wenn hier genug Leute nicht mehr durch ihre Wohnungstüren passen. Also immer schön weitermampfen…
    Chinatown sieht hübsch aus, da haben die sich wohl Mühe gegeben. Aber insbesondere der Chinese am Würstelstand ist beeindruckend gut zurechtgemacht – sieht fast schon deutsch aus, man merkt den Unterschied nur, wenn man sehr genau hinsieht.

    …und Dein Bafög kannste in Kooperation mit S.E.X. in the city aufbessern, indem Du Direktimporte von Asiatinnen-Pornos vermittelst, könnte man refinanzieren mit dem Import von Blondinen-Witzen, da haben die bestimmt noch wenige von…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.